18.9. Finale in Berlin

add

Nach mehr als 13.000 Kilometern quer durch Deutschland ist der Biogasbus endlich am Potsdamer Platz in der Hauptstadt angekommen. Der Tag startete mit einer gut besuchten Pressekonferenz der Dachkampagne "Erneuerbare Energien: Jetzt!". Hier wurde eine neue Studie zur Akzeptanz von Erneuerbaren Energien in Deutschland vorgestellt. Diese unterstreicht, dass Erneuerbare Energien in der Bevölkerung erwünscht sei und auf hohe Akzeptanz stoße.

Die Journalisten interessierten sich vor allem für das Thema Biogas und die Akzeptanz von Biogasanlagen. Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, erklärte, dass die Studie leider keinen Unterschied zwischen großen und kleineren Anlagen mache. „Generell ist es richtig, dass Technologien, die in der Diskussion stehen wie die Biomasse, in der Wahrnehmung schlechter abschneiden. Aber die Akzeptanz von Biogas ist im lokalen Umfeld von Biogasanlagen deutlich höher.“ Genau deshalb habe der Fachverband Biogas auch die bundesweite Biogas Tour durchgeführt. Dr. Hermann Falk, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energien, ergänzte, dass er sich persönlich auf mehreren Biogasanlagen vor Ort ein Bild vom Geschehen gemacht habe. Wenn die Anlagen in der Umgebung verankert seien und die Anwohner mit einbeziehen, dann sei die Akzeptanz sehr hoch. Zudem betonte er die Bedeutsamkeit von Biogas für die Energiewende: „Regelfähige Energie ist der große Wert von Biogas!“

Auch Vohrer hob noch einmal die Wichtigkeit von Biogas hervor: „Biogas ist unverzichtbar in der Energiewende. Es kann „alles“: es kann Sonne und Wind ausgleichen und es ist speicherbar. Besonders in der „power-to-gas“ Entwicklung sehe ich enorme Potentiale für Biogas.“

Anschließend trotzten Freunde und Fans der Erneuerbaren Energien dem Berliner Regen und ließen sich als lebendiges Tortendiagramm fotografieren. Dies "Regentorte" verdeutlicht die riesige Unterstützung der Bürger für die Energiewende.

Am Potsdamer Platz wartete das Biogasteam, um kurz vor der Bundestagswahl mit den Berlinern über die Bedeutung und Chancen durch Erneuerbare Energien zu diskutieren. Präsident Horst Seide zog eine positive Bilanz: „Wir haben viele Gespräche geführt, Unverständnis aus der Welt geräumt und Aufklärung betrieben – vom einfachen Bürger bis zum Abgeordneten. Wir haben dabei auch gemerkt, dass es überall noch Aufklärungsbedarf gibt.“