3.9. - Die Tour in Stralsund

agg

Die Tagung "Chancen und Möglichkeiten einer landschafts- und naturverträglichen Bioenergieerzeugung" war Anlass für den Biogasbus, auch in der schönen Hansestadt Stralsund einen Halt einzulegen. Während sich drinnen die Tagungsteilnehmer Vorträge über Energieversorgung und regionale Wertschöpfung anhörten, stand der Biogasbus neben dem Veranstaltungsort vor dem Rathaus auf dem Alten Markt und informierte Passanten mit anschaulichen Beispielen über Biogas.

Berufsschüler für Abfalltechnik besuchten das Tourteam und stellten viele Fragen über die Anwendbarkeit von Biogas und Alternativen zu Atomkraft. Auch andere Schulklassen, die ihre Klassenfahrt in Stralsund verbrachten, kamen neugierig zum Bus. Lehrer wie Schüler informierten sich spontan über ein Thema, das sie vorher noch nicht mit Erneuerbaren Energiequellen in Verbindung gebracht hatten. Nach so viel Information war das Glücksrad eine willkommene Abwechslung.

In der Region stehen Biogasanlagen in letzter Zeit stark unter Kritik. Vor allem Fragen zu Geruchsbelästigung und Nitratbelastung des Grundwassers beschäftigt die Menschen in Nordvorpommern. Die Landesvorsitzende der Grünen, Claudia Müller, war daher froh, dass der Biogasbus auch nach Stralsund gekommen ist. „Man muss mehr aufklären über das Thema Biogas,“ sagte sie und stellte gleichzeitig klar: „Biogas ist ein wichtiger Bestandteil für den Erneuerbaren Energie-Mix.“ Auch Kerstin Kassner, stellvertretende Landrätin (Die Linke) freut sich, dass der Fachverband ihre Region besuchte. „Biogas ist eine Energieform der Zukunft!“ bekräftigte sie. Daher unterstütze sie die Bioenergiedörfer in ihrem Landkreis Stralsund-Rügen gerne. Diese seien sinnvoll, gerade wenn dadurch regionale Energie-Kreisläufe entstehen.

Nach einem erfolgreichen Tag machte sich das Team auf nach Bad Malente.