19.7., Biogas-Statements aus Ihlow

Zur Biogasanlage in Ihlow (bei Emden) kamen zahlreiche Politiker aus der Region. Lesen Sie im folgenden ausgewählte Statements. 

MdB Herbert Behrens (Die Linke)

aha

„Für mich ist eine Biogasanlage nicht sinnvoll, wenn es nur um die Erträge geht. Ich komme aus dem Kreis Ostholz, da gibt es Anlagen, für die der Mais und sonstiges kilometerweit angefahren wird. Es ist interessant hier vor Ort zu sehen, wie es auch anders funktionieren kann. Die Anlage scheint mir beispielhaft für eine Biogasanlage zu sein.“

Erich Harms, Ortsbürgermeister Riepe (SPD)

buhr

„Bei Biogasanlagen muss man immer schauen, ob die Menschen vor Ort dies auch unterstützen. Die Betreiber von Hammrich Gas haben vorher kommuniziert und die Nachbarn mit einbezogen. Alle offenen Fragen wurden hier gut gelöst. Wenn man eine Energiewende möchte, dann kann dies mit Biogas auch funktionieren.“

Anneliese Saathoff, Kreistagsabgeordnete (Bündnis90/Die Grünen)

anne

„Biogas und Wasserkraft gehören zur Energiewende als Unterstützung für Wind- und Sonnenenergie. Allerdings sehen wir Grünen den Ausbau nicht als unendlich, sondern nur im kontrollierten Rahmen. Es sollten nur in Regionen Biogasanlagen gebaut werden, in denen es sinnvoll ist. Einen „Mais-Tourismus“ wollen wir nicht.“ 

Blance Seelgen, Kreistagsabgeordnete (Die Linke)

Seelgen

„Biogas ist mehr als Maisanbau. Die Linke kämpft ja für die erneuerbare Energiewende, mehr als alle anderen. Daher ist alles, was weg von Atom und Kohlestoff führt, zunächst einmal wichtig.“