1.7., Hellabrunn - Tierisch gut!

Tourteam

Heute hat der Bus einen sehr netten Stopp eingelegt: zwischen den Trampeltieren und den Elefanten stand er den ganzen Tag im Tierpark Hellabrunn. Der Münchner Zoo betreibt seit sechs Jahren eine eigene Biogasanlage, in der die biologischen Reststoffe aus den Gehegen vergoren werden: Futterreste, Grünschnitt und die Exkremente der Pflanzenfresser. Der in der Trockenfermentations-Anlage gewonnene Strom wird ins Netz der Stadtwerke München eingespeist, die Wärme bleibt im Tierpark und sorgt unter anderem im Affen- und im Flamingohaus sowie im Wirtschaftsbereich für angenehme Temperaturen.

Den ganzen Tag über hatten die Besucher alle zwei Stunden die Möglichkeit, sich die Funktionsweise der Biogasanlage erklären zu lassen. Das schöne Wetter hat viele Gäste nach Hellabrunn gelockt. Vor allem die ganz jungen Zoobesucher nutzten die Chance, am Glücksrad zu drehen und sich dabei ein paar Informationen über Biogas abzuholen.