4.7., Die Tour in Cochem

Kind

Lutzerath und Brachtendorf: Begeisterte Kinder am Morgen – Fachgespräche am Nachmittag

Aufgeregte Kinderaugen sind auf den Biogasbus und ihre Begleiter in den grünen Tour-T-Shirts gerichtet. Ist die eine Klasse fertig mit anschauen und informieren und natürlich Glücksrad spielen, kommen auch schon die nächsten Kinder von der Grundschule Lutzerath. Die Schule ist Teil eines Nahwärmeverbundes und wird mit der Abwärme der gegenüberliegenden Biogasanlage beheizt. Daher haben viele Kinder schon einmal das Wort Biogas gehört und manch einer hat uns mit Fachwissen erstaunt.

Auch nehmen Kinder einer vierten Klasse am Wettbewerb „Energie planzen“ teil und haben bereits ihre eigenen Energiepflanzen gesetzt. „Wir unterstützen dieses Projekt sehr gerne“, sagt Netzwerkmanagerin Nicole Jobelius-Schausten von unser-klima-cochem-zell e.V. „Schubkarren hat unser Verein gespendet. Toll, dass die Kinder so früh in Berührung mit dem Thema erneuerbare Energie kommen. Der Bus ist eine super Sache!“

Kreisbeigeordneter Hans-Jürgen Sehn (CDU) eröffnete die erste Bioenergierunde Cochem-Zell am Nachmittag und stellte gleich fest: „Ich selbst stehe hier nicht nur als Beamter, sondern auch als Biogasanlagenbetreiber.“ Zuvor hatten sich Landwirte und andere Biogas-Interessierte an unserem Biogasbus mit viel Begeisterung und Neugier informiert.

Der Fachverband Biogas war durch Geschäftsführer Stefan Rauh vertreten, der in seinem Vortrag näher auf das Thema güllebasierte Kleinbiogasanlagen einging. Danach stellte Dipl. Ing. Frauke Möller die ersten Ergebnisse ihrer Doktorarbeit über die „Effektivität von Biogas-Kleinanlagen in Kombination mit der Milcherzeugnis“ vor. Nach einer anschließenden lebhaften Diskussion vor allem über die Machbarkeit und den richtigen Zeitpunkt eine Güllebiogasanlage zu bauen, ging es zu der letzten Station des Tages: zur Mini-Biogasanlage Güll-E-werk auf dem Hof von Stefan Bleser. Dieser ist sehr zufrieden mit seinem Güll-E-Werk: „Der große Vorteil an einem Blockheizkraftwerk ist vor allem, dass das 24 Stunden Wärme abgeben kann. Also, wir haben es mit unserer Fußbodenheizung immer warm."